1. Januar 2012

Rezension Göttlich verdammt - Josephine Angelini

Informationen :

Originaltitel : Starcrossed

Autor/in : Josephine Angelini

Verlag : CDV Dressler Verlag

Erscheinungstermin : 1. Mai 2011

Preis : € 19,95 [D]




Inhalt :
Helen Hamilton ist ein schüchternes , außergewöhnlich schönes Mädchen, das ein normales Leben. Sie lebt mit ihrem Dad auf Nantucket führt. Sie albert mit ihrer besten Freundin Claire rum , arbeitet im Newsstore und kann es kaum erwarten die Insel zu verlassen und auf das College zu gehen. Doch als die Familie Delos auf die Insel zieht spielt auf einmal alles verrückt und Helen scheint keine Kontrolle mehr über sich oder ihr Leben zu haben. Sie hasst diese Familie ,ohne sie voher je getroffen zu haben. Und auch die Delos scheinen Helen nicht riechen zu können. Doch das hier ist mehr als bloße Abneigung. Doch als Helen und Lucas sich gegenseitig das Leben retten verschwindet der Hass. Helen findet heraus ,dass sie den Delos mehr ähnelt als sie dachte, denn sie sind Scions , Halbgötter.
Doch als wäre das noch nicht genug sind andere Scions auf Nantucket ,die Helen unbedingt tot sehen wollen. Immer mehr Geheimnisse und Rätsel tauchen auf und der einzige ,der Helen das alles durchstehen lässt ist Lucas.
Aber ist es möglich zusammen zu sein ,wenn die Götter alles tun um dies zu verhindern ?

Als sie unter ihre Bettdecke kroch, hörte sie, wie sich Lucas über ihr hin und her wälzte. Dann stand er auf und ging zur Tür des Witwenstegs. Helens Herz fing an, vor Freude zu rasen, als sie hörte, wie er nach dem Türknauf griff und ihn drehte. Sie setzte sich auf und lauschte, so wie er nach ihr horchte. Beide konnten den Atem des anderen hören, das Rauschen des Blutes unter Haut, und eine Sekunde lang hätte Helen schwören können, dass sie ihm so verbunden war, dass sie selbst aus dieser Entfernung seine Körperwärme spürte. Aber schließlich schien er erneut seinen inneren Kampf zu gewinnen und zwang sich, zu seiner Luftmatratze zurückzukehren.»
(S. 342)

Meine Meinung :
Der Anfang ist noch sehr entspannt . Wir werden in Helens Leben auf Nantucket eingeführt. Doch kurz darauf wird es spannend. Sie lernt die Delos-Familie kennen und wird dem ungeheuren Hass und der ungewollten Anziehungskraft konfrontiert. An jeder Ecke scheint Helen einem Delos zu begegnen. Ich habe schon gehört ,dass es einige stört , dass die Delos eine Großfamilie sind, da sie anscheinend an die Cullens erinnern. Ehrlichgesagt ,stört mich das überhaupt nicht. Dass die Cullens eine Großfamilie waren , war immer etwas ,was mich am meisten gefreut hat. Außerdem sehe ich da nicht wirklich Ahnlichkeiten. Natürlich fällt mir auf ,dass es fünf Kinder gibt. Zwei Mädchen und drei Jungs. Eine von ihnen hat Visionen , alle sind außergewöhnlich schön ,schnell und stark. Aber ich finde dennoch ,dass es Sinn ergibt. Sie stammen von Göttern ab , die immer für ihre übermenschlichen Fähigkeiten bekannt waren und auch ,dass sie eine Großfamilie sind passt.
Sie sind die einzigen in ihrem Haus – ihrer Blutlinie- die gegen die Unsterblichhkeit sind.
Aber ich verstehe ,dass der Vergleich nahe liegt.

Die Charaktere waren mir alle sehr sympathisch. Selbst Lucas böser Cousin (Ich meine nicht Hektor obw ohl Hector wirklcih einer meiner Lieblinge ist ^^). Ich konnte mit ihnen fühlen und habe sie ins Herz geschlossen. Helen hat sich während der Geshcichte ganz neu kennengelernt.
Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Nicht besonders blumig oder ähnliches. Auf Poesie wird beinahe gänzlich verzichtet.
Es wird in der „Sie-Sicht“ erzählt. Größtenteils aus der Sicht von Helen aber teils auch aus anderer.

Das Cover ist sehr schön gemacht. Das Mädchengesicht ,das auf 95% aller Cover ist hat mich überhaupt nicht gestört. Die Farben finde ich sehr gut ausgewählt , besonders das Gold passt. An den Rändern sind kleine Figuren aus der Mythologie ,was ich wirklich toll fand. Der Blick wird sofort auf das Auge des Mädchens gelenkt, das übrigens ebenfalls sehr schön gemacht worden ist ;-). Ein besodneres Highlight ist aber die Schrift. Die hat es mir wirklich angetan.

Fazit :
5 von 5 Sternen. Josephine Angelini hat hier eine wunderbare Geschichte über eine unmögliche Liebe und uralte Familienfehden mit Göttlichen Elementen geschaffen. Meiner Meinung nach viel besser als Twilight und die ganzen angeblichen Parralelen stören mich kein bißchen.
Lest es ! Ihr werdet sicherlich nicht enttäuscht.




1 Kommentar:

  1. tolle rezi und schöner blog habe mich auch gleich mal als leserin angemeldet würde mich freuen wenn du auch bei mir vorbei schauen würdest

    lg mara
    http://mara-ladystyle.blogspot.com/

    AntwortenLöschen